Kulturelles Erbe verfügbar machen und damit den Tourismus sowie die Identität der eigenen Heimat zu beleben – darum ging es in der KuLaDig-Präsentation im Rahmen der Online-Veranstaltung des Netzwerks Digitale Dörfer RLP

„Jeder Ort hat seine Besonderheit“ 

Am 17.03.2022 präsentierten Florian Weber (KuLaDig-RLP) und Christine Brehm (SGD Süd) mit vielen anschaulichen Best-Practice-Beispielen, wie die Digitalisierung kulturellen Erbes den Tourismus und die Menschen vor Ort in den Gemeinden bereichern kann. Im Kern ging es darum, wie vorhandenes Wissen über die Orts- und Zeitgeschichte multimedial aufbereitet und für alle verfügbar gemacht werden kann. Dies sei vor dem Hintergrund der Informationssicherung von besonderer Bedeutung, um das Wissen der Zeitzeugen auch an die nachfolgenden Generationen weitergeben zu können. Aber auch für den lokalen Tourismus bietet die Digitalisierung kulturellen Erbes großes Potenzial. Denn: jeder Ort hat seine Besonderheit! Egal ob alte Schule, historische Mauern, Kirchen, Kloster, Gedenktafeln, Statuen, Bergwerke oder Kulturlandschaften – diese müssen nur erkannt und sichtbar gemacht bzw. in Wert gesetzt werden. 

Im Rahmen der Online-Veranstaltung vorgestellt wurde, wie die App und gleichnamige Website „KuLaDig“ kulturelles Erbe zur Verfügung stellen kann, aber auch wie andere am Markt verfügbare Apps und digitale Anwendungen wie zum Beispiel „Actionbound“ zu interaktiven Schnitzeljagden ergänzt werden können. Die Digitalisierung kompletter Museen, die Bereitstellung von virtuellen Rundgängen oder die Rekonstruktion von historischen Gebäuden mittels Augmented Reality sind beeindruckende Beispiele dafür was im Rahmen solcher Projekte mit überschaubaren Mitteln vor Ort entstehen kann. 

Erfolgsfaktor sei dabei immer das Projektteam und das Engagement der Menschen vor Ort, so Florian Weber über die Erfahrungen aus der Praxis. Unterstützung erhalten Kommunen in unterschiedlichen Formen. Einerseits können sie sich zum Jahresende ab November 2022 für eine Teilnahme am Forschungs-, Förder- und Modellprojekt „Digitale Erfassung und Präsentation von Kulturlandschaften in Rheinland-Pfalz“ (KuLaDig-RLP) bewerben. Hier wurden in den letzten drei Jahren mehr als 30 Kommunen gefördert und bei der Realisierung ihrer Projekte unterstützt. Die Ergebnisse und Erfahrungen stehen in Kürze allen Kommunen in Form eines digitalen Leitfadens für das Arbeiten mit KuLaDig in Rheinland-Pfalz zur Verfügung. Zusätzlich wurde bei der SGD Süd ein KuLaDig-Kompetenzzentrum für Rheinland-Pfalz geschaffen. Christine Brehm ist hier Ansprechpartnerin und unterstützt Kommunen bei der Beratung und Umsetzung der Kulturprojekte. 

Weitere Informationen finden Sie in der Präsentation zur Veranstaltung anbei oder unter: https://kuladigrlp.net/ 

Sie erreichen das KuLaDig-Projektteam unter: kuladigrlp@uni-koblenz.de