9. Netzwerktreffen – Vorbereitung der Netzwerk-Präsenzveranstaltung im September und „Next Steps” für die DMS-Arbeitsgruppe

Bereits neun digitale Treffen haben im Rahmen des Netzwerks Digitale Dörfer RLP stattgefunden. Für September 2022 ist erstmals ein Präsenztreffen im GutenbergHub in Mainz geplant. Da der Fokus des Netzwerks auf den Themen und Herausforderungen liegt, die aus dem Netzwerk herauskommen, wurde das Konzept für die zweitägige Veranstaltung im Rahmen der neunten Netzwerkveranstaltung vorgestellt und weitere Inhalte und Themenschwerpunkte erarbeitet: 

  • Am 19.09. sollen die Bürgermeister*innen und Landräte*innen des Netzwerks zusammengebracht werden und mit relevanten Informationen und konkreten Hilfestellungen zum Thema Verwaltung der Zukunft im Kontext der Digitalisierung versorgt werden. Damit soll die Führungsebene in der Verwaltung zur Veränderungsbereitschaft motiviert und den kommunalen Digitalbeauftragten vor Ort der Rücken gestärkt werden.
     
  • Für den 20.9. ist die Präsenzveranstaltung des Netzwerks auf Arbeitsebene geplant. Angedacht ist die Vorstellung einer neuen Projektdatenbank als Werkzeug für das Netzwerk sowie des aktuellen Erfahrungsberichts mit konkreten Maßnahmen aus der Praxis, wie der digitale Wandel in der Verwaltung gelingen kann. Aus dem Netzwerk heraus kamen viele weitere Anregungen, wie zum Beispiel die Themen Personal und Budgetierung im Kontext der Digitalisierung oder auch die Einbindung und Information der Büroleitungen vor Ort. Im Vordergrund der Präsenzveranstaltung soll der persönliche Erfahrungsaustausch stehen, um gemeinsam an relevante Themen und Fragestellungen zu arbeiten.  

Nach einem Rückblick, was im Netzwerk in den letzten Wochen geschehen ist, gab es auch den konkreten Ausblick darauf, wie es mit der im Mai gestarteten DMS-Arbeitsgruppe weiter geht. Mit einer Unterarbeitsgruppe zum Thema “DMS-Auswahl” soll ein gemeinsamer Anforderungskatalog entwickelt werden. Besonders erfreulich ist, dass die Initiative der Unterarbeitsgruppe aus dem Netzwerk heraus entstanden ist und sich viele Mitmacher*innen bereits bereit erklärt haben, an der Arbeitsgruppe mitzuarbeiten. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Ein Kontakt per Mail ist möglich an: hallo@digitaledoerfer-vernetzt.de. 

Besonders wertvoll war auch die Diskussion zu der Fragestellung, wie die Grundsteuerreform vor allem von älteren Menschen hinsichtlich elektronisch abzugebenden Feststellungserklärungen unterstützt werden kann. Erste Ideen, die von Netzwerkmitgliedern bereits entwickelt wurden sind Sprechstunden der Digitalbotschafter vor Ort, die Einbindung von Gemeindeschwestern, lokal ansässige Steuerberater oder soziale Vereine wie der VdK. Auch der Seniorenbeirat kann zur Entwicklung eines Unterstützungsangebots mit einbezogen werden. So können wertvolle Hilfsangebote in Zusammenarbeit mit der Verwaltung entwickelt und angeboten werden.